Vorwort Komorbidität

Vorwort Komorbidität

 

Als Komorbidität bezeichnet man das Auftreten zusätzlicher Erkrankungen im Rahmen einer definierten Grunderkrankung. Die zusätzlichen Erkrankungen können mit der Grunderkrankung zusammenhängen (kausale Folgeerkrankung) oder unabhängig von dieser auftreten.

Die häufigste Form der Komorbidität besteht zwischen Depressionen und Angststörungen. Eine Vielzahl der Personen mit einer Depression leiden jeweils unter einer Angststörung oder umgekehrt. Ebenfalls häufig sind Depressionen und/oder Angststörungen im Zuge von Suchterkrankungen.

Rund 50% der Betroffenen von psychischen Störungen leiden unter eine komorbiden Erkrankung wie ADHS, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen und/oder Suchterkrankungen.

 

Print Friendly
Translate »