Körperliche, intergrale und gestalterische Richtung

Körperliche, intergrale und gestalterische Richtung

 

Direkt zu: Kunsttherapie / Integrative Psychotherapie / Musiktherapie
Tanztherapie / Körperpsychotherapie

Diese Therapieformen haben unterschiedliche Ansätze. Gemeinsam ist ihnen, dass sie ressourcenorientiert arbeiten. Der Mensch trägt die für die Befreiung aus psychischem Leid erforderlichen Ressourcen also in sich. Ein weitere Gemeinsamkeit ist, dass diese Therapieformen davon ausgehen, dass die Psyche und der Körper eine nicht trennbare Einheit bilden. Diese Annahme wurde mittlerweile von fast allen psychotherapeutischen Richtungen übernommen und bestätigt. Mittels körperlicher Aktivität (bzw. Übungen), Gesprächen und der Förderung der Kreativität soll der Patient lernen, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen und somit in einem therapeutischen Verfahren verändern zu können.

Aufgrund der Komplexität kann hier nur ein sehr kurzer und unvollständiger Überblick präsentiert werden.

 

Kunsttherapie

In der Kunsttherapie wird hauptsächlich mit Medien der bildenden Kunst gearbeitet. Dazu zählen malerische oder zeichnerische Medien, plastisch-skulpturale Gestaltungen oder auch fotografische Medien. Durch sie können Patienten unter therapeutischer Begleitung innere und äussere Bilder ausdrücken, ihre kreativen Fähigkeiten entwickeln und ihre sinnliche Wahrnehmung ausbilden. (mehr)

 

Integrative Psychotherapie

Die integrative Psychotherapie kombiniert unterschiedliche methodische Ansätze, wie Psychodrama, die Gestalttherapie, die aktive Psychoanalyse, sowie Ansätze der Verhaltenstherapie, der Körpertherapie, Neuropsychologie und Neuromotorik. (mehr)

 

Musiktherapie

Durch ihre Fähigkeit starke emotionale Reaktionen hervorzurufen, war Musik schon früh mit Heilung und Wohlbefinden verbunden. Durch den gezielten Einsatz von Musik wird in der Musiktherapie die therapeutische Wirkung erzielt. Musiktherapie dient der Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung psychischer und körperlicher Gesundheit. (mehr)

 

Tanztherapie

Die Tanztherapie steigert die Körper- und Selbstwahrnehmung, führt zu einer Erweiterung des Bewegungsrepertoires und fördert den authentischen Ausdruck durch die Integration des Unbewussten. Der frei improvisierte Tanz dient dabei dem individuellen Ausdrücken, Verstehen und Verarbeiten von Gefühlen und Beziehungen. (mehr)

 

Körperpsychotherapie

siehe „humanistische Richtung“

 

 

Zurück

 

 

Print Friendly
Translate »