MAO-Hemmer

MAO-Hemmer

 

Direkt zu: Moclobemid / Tranylcypromin

Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) wirken durch das Blockieren der Monoaminooxidase-Enzyme. Diese Enzyme spalten Monoamine wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin und verringern dadurch deren Verfügbarkeit zur Signalübertragung im Gehirn. MAO-Hemmer werden in die Kategorien selektiv oder nichtselektiv sowie reversibel oder irreversibel unterteilt. Nichtselektive Medikamente gelten als „Vorschlaghammer“ gegen Depressionen, da sie zwar mit vielen und starken Nebenwirkungen verbunden sind (inkl. strengen Diäten und der vollumfängliche Verzicht auf gewisse Lebensmittel mit hohem biogenen Amine Anteil wie z.B. Hart-Käse), jedoch eine grosse Wirksamkeit aufweisen. Selektive MAO-Hemmer hingegen gelten als gut verträglich. MAO-Hemmer dürfen nicht in Kombination mit anderen Antidepressiva und teilweise auch anderen Psychopharmaka eingenommen werden!

Für mehr Informationen zum jeweiligen Medikament wie allen Nebenwirkungen, Wirkungseintritt, Einnahmefrequenz, Altersfreigaben, Anwendung bei Schwangerschaft und Stillzeit etc. klicken Sie bitte auf Detailinformationen.

Bitte lesen Sie zuerst diese Hinweise durch. Nur so können Sie die Häufigkeitsangaben und andere Informationen verstehen.

Für Medikamente gibt es verschiedenste Handelsnamen. Desshalb sind hier die Wirk- bzw. Inhaltsstoffe aufgelistet. Falls der Inhaltsstoff nicht bereits im Namen des Medikamentes enthalten ist, finden Sie ihn meist auf der Packungsbeschriftung in unmittelbarer Nähe zum Handelsnamen.

 

Moclobemid

  • Handelsname: Aurorix
  • Kategorie: Selektiv
  • Indikation: Depressionen und Soziophobie
  • Diät: Nein
  • Libidoverlust: Nein
  • Gewichtsveränderung: keine
  • Weitere sehr häufige Nebenwirkungen vor allem zu Beginn der Therapie: keine

Detailinformationen
Packungsbeilage


 

Tranylcypromin

  • Handelsname: Jatrosom, div. Generika
  • Kategorie: Nichtselektiv
  • Indikation: Depressionen und Angststörungen
  • Diät: Ja
  • Libidoverlust: Nein (selten)
  • Gewichtsveränderung: Zu- oder Abnahme (häufig)
  • Sehr häufige Nebenwirkungen vor allem zu Beginn der Behandlung: Schlafstörungen, niederiger oder hoher Blutdruck
  • Hinweis: Diese Angaben stammen nicht aus dem Schweizer Arzneimittelkompendium

Detailinformationen
Packungsbeilage

 

Weitere MAO-Hemmer

Selektive MAO-B hemmer wie z.B. Selegilin und Rasagilin werden normalerweise nur gegen Parkinson eingesetzt. Viele andere MAO-Hemmer wurden mittlerweile vom Markt zurückgezogen oder werden nur noch in wenigen Ausnahmefällen verabreicht.

 

 

Zurück

 

 

Print Friendly
Translate »